"Heimat – wat is dat: tohuus un annerswo

dor wo mien Lüüd bi mi sünd

dor wo mien Spraak op de Tung is

in uns Land un in uns binnen

Hoolfast un Stahbi – dat is Heimat."

 

M. E.

25.06.2018

Landesentscheid "Schölers leest Platt"

Platt – Ik bün dorbi

 

Schölers leest Platt 2017/2018 endete mit einer brillanten Landesentscheidung in Norderstedt

 

Fröhliche junge Plattsnacker, hervorragende Leseleistungen und ein besonderes Ambiente im Kulturwerk in Norderstedt – die Landesentscheidung des Vorlesewettbewerbes „Schölers leest Platt“ war ein Höhepunkt im Veranstaltungsprogramm des Schleswig-Holsteinischen Heimatbundes. Vizepräsidentin Serpil Midyatli betonte in ihrem Grußwort die Bedeutung der niederdeutschen Sprache für unser Land Schleswig-Holstein und bedankte sich herzlich für die finanzielle Unterstützung durch die schleswig-holsteinischen Sparkassen und die Sparkassenstiftung Schleswig-Holstein.

Sie hatten schon einen kleinen Lesemarathon hinter sich – die 15 Leser*innen, die am 20. Juni in Norderstedt um den Landessieg in drei Altersgruppen um die Wette lasen. Alle hatten sich bereits auf Schulebene, auf Landschafts- und Regionalebene durchgesetzt. Das Moderatoren-Team Christiane Ehlers und Gerrit Hoss konnte mit allen Teilnehmenden sogar auf Platt plaudern.

Am Ende setzten sich durch:

Altersgruppe 3.-4- Schuljahr: Jorve Hüttmann aus Grevenkop mit der Geschichte „Ferien bi Oma Helene“

Altersgruppe 5.-7- Schuljahr: Wencke Reimer aus Groß Rheide mit der Geschichte „Tiger, Lööv un Mistkäver“

Altersgruppe 8.-10. Schuljahr: Nele Peters aus Mohrkirch mit der Geschichte „Över’n Weg lopen“.

„Es war nicht einfach für uns,“ so Jury-Sprecher Heiko Gauert, „die Leseleistungen lagen wirklich dicht beieinander“. So konnten alle mit einem Siegergefühl nach Hause gehen, gefeiert von Eltern, Geschwistern, Großeltern und Lehrkräften.

Lars-Luis Linek unterhielt das Publikum zwischendurch mit Gesang und Snutenhobel (Mundharmonika).

Und in zwei Jahren? „Natürlich sind wir wieder mit Engagement und viel Herzblut dabei!“ betonte Gyde Opitz von den schleswig-holsteinischen Sparkassen.

Foto von links: Nele Peters, Jorve Hüttmann, Wencke Reimer (Foto: Frank Peter)

18.06.2018

Stellenausschreibung Referent/in für Niederdeutsch

Der Schleswig-Holsteinische Heimatbund sucht zum 01. Januar 2019 eine/n Referentin / Referenten für Niederdeutsch und Friesisch, da die derzeitige Stelleninhaberin in den Ruhestand geht.

12.06.2018

Tag der Schleswig-Holsteiner 

Der Schleswig-Holsteinische Heimatbund e.V. (SHHB) feierte am 10. Juni 2018 zum ersten Mal den Tag der Schleswig-Holsteiner im Freilichtmuseum Molfsee.

 

Das Programm war vielfältig gestaltet. Herr Biel gab bei der Eröffnung bereits einen Einblick: „Entsprechend bunt ist auch das Programm, das unsere Mitgliedsvereine und unsere Gäste zusammen mit uns gestalten werden. Führungen zu unterschiedlichen Themen, Vorträge zum Beispiel zu der Mauerbiene und der Geschichte der plattdeutschen Sprache, sowie Tanzvorführungen der unterschiedlichsten Gruppen finden statt. Ungefähr 350 Trachtenträger bevölkern das Museum.“

„Wir wollten an diesem Tag Traditionen, Brauchtum und Freizeitkultur vermitteln und auf unterhaltsame Art und Weise Landesgeschichte und -kultur erlebbar machen, um auch Neuzugezogenen und Geflüchteten ein Gefühl von Heimat zu vermitteln und ihnen Schleswig-Holstein als neue Heimat näher zu bringen und vertrauter zu machen. Dies ist uns gelungen“, so Jörn Biel.

 

Wir hoffen, dass alle Teilnehmer und die rund 2500 Besucher einen wunderbaren Tag im Freilichtmuseum genossen haben und freuen uns auf eine Wiederholung im Jahr 2020.

07.06.2018

Starke Verjüngung im Plattdüütschen Raat för Sleswig-Holsteen

Überall im Lande fällt es auf: die Regionalsprache Niederdeutsch ist nicht mehr nur eine Sprache der Alten. Plattdeutsch sprechen ist wieder stark im Aufwind – in 30 Grundschulen und in 7 weiterführenden Schulen ist die Sprache des Nordens inzwischen fest im Stundenplan verankert. Junge Menschen spielen Theater auf Platt, singen plattdeutsche Texte zu ihrer Musik oder sind als Poetry Slammer unterwegs.

Auch im Bereich der Gremienarbeit ist eine Verjüngung festzustellen: im Ausschuss für Niederdeutsch und Friesisch des Schleswig-Holsteinischen Heimatbundes arbeiten inzwischen junge Leute daran mit, die Sprache zukunftsfähig zu machen.

 

Und so sieht es auch im kürzlich neu gewählten „Plattdüütschen Raat för Sleswig-Holsteen“ aus. Dieser vertritt die Interessen der niederdeutschen Sprechergruppe gegenüber der Politik und bei offiziellen Anlässen. In der nunmehr sechsten Periode will der 28jährige Florian Kruse mit viel Elan für seine Muttersprache arbeiten. Der Lehramtsanwärter steht auch als plattdeutscher Darsteller auf der Bühne und arbeitet im Vorstand des Landeslandjugendverbandes mit. Neu im Rat ist auch die plattdeutsche Autorin Gunda Gey, die ebenfalls mit vielen frischen Ideen an die vor ihr liegenden Aufgaben herangeht. Unterstützt werden die beiden von ihren fünf Kolleg*innen, die schon eine bzw. mehrere Amtsperioden hinter sich haben - Marianne Ehlers, Heiko Gauert, Truels Hansen, Frauke Sander und Heike Thode-Scheel.

 

In ihrer konstituierenden Sitzung im Landeshaus in Kiel wurde gewählt:

Das Sprecheramt haben in dieser Periode Truels Hansen und Marianne Ehlers inne, Heike Thode-Scheel wird weiterhin für die Regional- und Minderheitensprachen im Lande im Medienrat der Medienanstalten Hamburg/Schleswig-Holstein sitzen, ferner auch im Beirat für den Offenen Kanal Kiel.

Alle 7 Mitglieder sind kraft Amtes im Beirat für Niederdeutsch beim Schleswig-Holsteinischen Landtag und arbeiten auch in deren Arbeitsgruppen AG Bildung und AG Medien mit.

Die neuen Delegierten für Schleswig-Holstein im Bundesraat för Nedderdüütsch werden ab Sommer 2018 die alten sein: Heiko Gauert und Marianne Ehlers.       

 

Die Geschäftsführung läuft seit der ersten Amtsperiode über den Schleswig-Holsteinischen Heimatbund.

„Wir freuen uns auf eine gute und positive Zusammenarbeit mit allen Netzwerkern für die Sprache im Lande“, so Sprecher Truels Hansen. Und der BfN-Delegierte Heiko Gauert ergänzt: „Im Vergleich mit den anderen Bundesländern des Nordens stehen wir sehr gut da.  Und dennoch: für die Sprache bleibt viel zu tun. Gerade in den Bereichen Bildung, Kultur und Medien werden wir am Ball bleiben und unsere Stimme für alle Plattsprecher hören lassen!“

 

Marianne Ehlers                                                       Truels Hansen

Sprecherin                                                                 Sprecher

05.05.2018

Jahreshauptversammlung

SHHB - Die ganze Vielfalt unserer Heimat!

Die diesjährige Jahreshauptversammlung des Schleswig-Holsteinischen Heimatbundes e.V. fand am Sonnabend, 05. Mai 2018 unter der Leitung des Präsidenten, Dr. Jörn Biel, in Groß Wittensee statt.

In seiner Rede zum Thema „Sprachen-Heimat-Land Schleswig-Holstein“ lobte der Minderheitenbeauftragte Johannes Callsen das seit Jahrzehnten vom Heimatbund praktizierte Engagement für das Niederdeutsche. Neben verschiedenen Grußworten wünschte auch Landtagspräsident Klaus Schlie dem Heimatbund weiterhin viel Erfolg und gutes Gelingen.

In ihren Ämtern bestätigt wurden Dr. Jörn Biel (Präsident), Irmgard Bock (Schatzmeisterin) und Elke Heinz (Beisitzerin). Norbert Radzanowski, Dr. Henning Höppner und Christiane Niemöller erhalten die Goldene Ehrennadel für ihre unermüdliche Arbeit für die schleswig-holsteinische Heimat.

von links: Dr. Jörn Biel, Norbert Radzanowski, Klaus Schlie, Johannes Callsen

18.04.2018

Erinnerung an den Todesmarsch

Im Hamburger Abendblatt ist ein sehr lesenswerter Artikel über die Erinnerung an den Todesmarsch erschienen. Auch die Enthüllung der Gedenktafel in Kaltenkirchen wird thematisiert. Nachfahren von Teilnehmern am Todesmarsch waren anwesend und berichteten von ihrer Geschichte. Es lohnt sich den Artikel zu lesen.

 

https://ha-epaper.s4p-iapps.com/article/39b62ca9fb2d7284c0ece739803b721c16f972d49be8c0fa603d2dc20329f0ae

Stellenausschreibungen Länderzentrum für Niederdeutsch

Im Länderzentrum für Niederdeutsch sind derzeit zwei Stellen ausgeschrieben mit Bewerbungsfrist zum 4.05.2018:

- Wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in

- Kaufmann/-frau für Büromanagement

16.04.2018

Niederdeutschsekretariat der politischen Öffentlichkeit vorgestellt

Das Jubiläum „25 Jahre Sprachencharta“ brachte für die niederdeutsche Sprechergruppe eine deutliche Stärkung: Der Bundesraat för Nedderdüütsch hat zur Unterstützung seiner sprachpolitischen Arbeit ein Niederdeutschsekretariat erhalten, das vom Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat finanziert wird. Im Rahmen eines Empfangs in der Vertretung des Landes Schleswig-Holstein beim Bund wurde das Sekretariat am 12. April 2018 der politischen Öffentlichkeit vorgestellt.

 

Als besonderen Gast konnte die Sprechergruppe den neuen Beauftragten der Bundesregierung für Aussiedlerfragen und nationale Minderheiten Dr. Bernd Fabritius begrüßen. Seine erste Amtshandlung führte ihn damit zu den Niederdeutschen. Dr. Bernd Fabritius benannte konkrete Aufgaben und Herausforderungen, um die Sprache zukünftig zu stärken und dynamische Entwicklungen in Gang zu setzen. „Dem Bundesrat für Niederdeutsch und dem Niederdeutschsekretariat kommt in diesem Zusammenhang eine wichtige Rolle zu. Ihnen obliegt es, die sprachpolitischen Interessen der Sprechergruppe vor allem gegenüber den zuständigen Ansprechpartnern in den Regierungen und Parlamenten aktiv zu vertreten, damit diese Interessen gehört und berücksichtigt werden und alle Akteure das ihnen Mögliche zum Erhalt und zur Pflege der niederdeutschen Sprache beitragen.“

 

Der Bevollmächtigte des Landes Schleswig-Holstein beim Bund Staatssekretär Ingbert Liebing beglückwünschte Christiane Ehlers zu ihrem neuen Amt als Leiterin des Niederdeutschsekretariats. Christiane Ehlers stellte die Schwerpunkte ihrer Tätigkeit dar und betonte die Bedeutung des Bildungsbereiches für die niederdeutsche Sprache. „Plattdüütsch is en Spraak, för de wi instaht. Un dat doot wi ok. Mit veel Knööv un Toversicht.“

 

Die Leiterin des Minderheitensekretariats Judith Scholze hob den Stellenwert der Zusammenarbeit hervor und forderte gleichzeitig die Möglichkeit der politischen Partizipation der Vertreter*innen der Regional- und Minderheitensprachen ein.

 

Dr. Saskia Luther (Sprecherin BfN) und Christiane Ehlers (Leiterin Niederdeutschsekretariat)

 

info@niederdeutschsekretariat.de | www.niederdeutschsekretariat.de

13.04.2018

Ein neues Gesicht im Heimatbund

Seit dem 1.4. gibt es ein neues Gesicht im Schleswig-Holsteinischen Heimatbund

 

Ich möchte mich gerne bei Ihnen vorstellen. Mein Name ist Annika Krümmel und ich bin eine neue Bildungsreferentin im Schleswig-Holsteinischen Heimatbund. Ich werde in den nächsten 1 1/2 Jahren Frau Skala vertreten und die Aufgabenbereiche Landesgeschichte, Trachten und Öffentlichkeitsarbeit übernehmen.

 

Ich freue mich auf eine spannende Zeit und eine gute Zusammenarbeit.

11.04.2018

Förderung zum europäischen Kulturerbejahr 2018

Liebe Mitglieder und Kooperationspartner,

 

es hat sich bestimmt rumgesprochen, dass 2018 zum Europäischen Kulturerbejahr 2018 (ECHY) ernannt wurde und unter diesem Dach viele tolle Veranstaltungen in ganz Europa stattfinden.

Das Land SH fördert Projekte, die den Fördergrundsätzen entsprechen mit 100.000 Euro.

 

Der SHHB hat Ende Februar im Rahmen des ECHY und mit Unterstützung des Landes schon einen Tag voller Märchen in 15 Büchereien in ganz SH durchführen können. Falls auch Sie Ideen haben bzw. wiederkehrende Projekte, die in diesem Jahr unter einem der von der EU festgelegten fünf Leitthemen stehen könnten, bewerben Sie sich gerne.

 

Weitere Infos und die Ansprechpartnerinnen beim Land finden Sie unter:

www.schleswig-holstein.de/kulturerbe-jahr

09.04.2018

Erinnerung an die Ermordung von vier alliierten Luftwaffensoldaten 

Am 29. März 1944 wurden in Flintbek-Voorde von der Gestapo unter Führung des Kommandeurs des Arbeitserziehungslagers Nordmark, Johannes Post, vier kriegsgefangene Soldaten der Royal Airforce hinterrücks ermordet. Dieses bisher wenig beachtete Kriegsverbrechen war ein Tiefpunkt eines menschenveranchtenden Regimes, das damit alle Regeln des Kriegsrechts missachtete und das in die Wirklichkeit umsetzte, was Adolf Hitler mit der Ankündigung des "totalen Kriegs" schon 1939 angekündigt hatte.

Die Gemeinde Flintbek und er SHHB haben in einer kleinen Gedenkfeier am 29. März 2018 der Ermordung der vier allierten Soldaten an der Chaussee Kielk-Altona in Flintbek-Voorde gedacht.

Mehr Informationen zu diesem Ereignis finden Sie hier.

06.04.2018

Jahresbericht 2017/2018

Im Jahresbericht 2017/2018 können die zahlreichen Aktivitäten des SHHB noch einmal nachgeschlagen werden.

 

19.03.2017

NDR-Beiträge zum Thema Knick

Am 20.03.2018 um 18:15 Uhr wird im NDR SH ein Beitrag über unseren Knickwettbewerb gesendet (NaturNah: Der Trick mit dem Knick), zuvor ist unser Präsidiums-Mitglied Holger Gerth Gast bei "Mein Nachmittag" (ab 16:20 Uhr) im NDR und spricht über dieses Thema.

15.03.2018

Pflanzung von ca. 60 Winterlinden in Molfsee am 15. März 2018

Vor zehn Jahren hat der Schleswig-Holsteinische Heimatbund begonnen, die im Jahre 1832 fertig gestellte Chaussee von Altona nach Kiel wieder sichtbar zu machen. Ein bedeutendes Anliegen war und ist, den Allee-Charakter dieser Chaussee soweit wie möglich wiederherzustellen. Im Zuge dieser Bestrebungen wurde am 15. März 2018 in Molfsee die Strecke vom Kreisel in der Nähe des Freilichtmuseums bis zur Gaststätte „Catharinenberg“, einem ehemaligen Ausspannhof an der Chaussee, mit Winterlinden bepflanzt (ca. 500 Meter).

 

Die ersten Bäume wurden um 8.45 Uhr von Verkehrsminister Dr. Bernd Buchholz, Bürgermeisterin Ute Hauschild, dem Vorsitzenden der Prof. Dr. Werner Petersen-Stiftung Dr. Klaus-Jürgen Wichmann und dem Präsidenten des Schleswig-Holsteinischen Heimatbundes Dr. Jörn Biel gepflanzt. Die Petersen-Stiftung finanziert die Pflanzung dieser Allee mit fast 40.000 Euro. Dieses Engagement wurde auf zwei Tafeln an den Enden der neuen Allee sichtbar gemacht. Ein Teil der Bäume wird von der Gemeinde Molfsee als Ausgleichsmaßnahme gepflanzt.

 

„Vor gut zwei Jahren entstand die Idee, diesen Straßenabschnitt zu bepflanzen. Heute können wir gemeinsam die Fertigstellung feiern. Ich bedanke mich bei Allen, die zu diesem guten Ende beigetragen haben. Dazu gehört das Verkehrsministerium mit dem Landesbetrieb Straßenbau genauso wie das Umweltministerium, die Gemeinde Molfsee, die Petersen-Stiftung und nicht zuletzt der Schleswig-Holsteinische Heimatbund. Ich bin stolz auf unsere gemeinsame Leistung“, betont Dr. Biel.

13.03.2018

Marianne Ehlers erhält Bundesverdienstkreuz

Unsere Mitarbeiterin Marianne Ehlers wurde aufgrund ihres großen ehrenamtlichen Engagements im Bereich Niederdeutsch mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet!

Herzliche Glückwünsche dazu von uns allen!

27.02.2018

"Ein Tag voller Märchen" - 26.02.2018

Gestern fand in mehreren Büchereien im Lande "Ein Tag voller Märchen" statt, an dem professionelle Geschichtenerzähler Groß und Klein in die Welt der Märchen entführten. Es wurden Geschichten aus den verschiedensten Teilen der Welt vorgetragen und mancherorts mit Musik begleitet.

Öffnungszeiten

Montag, Freitag

Dienstag, Mittwoch, Donnerstag

09:00 - 14:00

09:00 - 16:00

Kontakt

Schleswig-Holsteinischer Heimatbund
Hamburger Landstr. 101
24113 Molfsee
Telefon: 0431 983840 0431 983840
Fax: 0431 9838423
E-Mail-Adresse:

Sie können auch unser Kontaktformular nutzen.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Schleswig-Holsteinischer Heimatbund e.V.